Indesign: Eigenen Blindtext integrieren

Jeder Designer kennt das: Noch schnell ein Dummy-Layout aufbauen: Mit Lowres-Bildern und Blindtexten. Also in Google einen Blindtext-Generator suchen, Copy and Paste. Einfach nervig. Adobe Indesign bietet zwar die praktische Funktion >Mit Platzhaltertext füllen< an, die Sie entweder über die rechte Maustaste oder über das Menü „Schrift“ finden.

Aber Adobe als US-Unternehmen hinterlegt in Indesign den klassischen Blindtext >Lorem ipsum<. Die Verteilung der Buchstaben und die Wortlängen entsprechen in etwa der lateinischen Schrift, dem englischen Schriftbild kommt dies sehr nah. Eine Bedeutung hat „Loren ipsum“ übrigens nicht.

Für das deutsche Schriftbild ist er nicht sehr gut geeignet: Zu wenige Versalien, zu kurze Wörter, der Grauwert der Textblöcke stellt nicht das richtige Schriftbild dar. Das Layout sollte aber schon im Entwurfsstadium eine realistische Anmutung widerspiegeln.

So müssen Sie nie mehr nach einem Blindtext-Generator suchen

Mit einem einfachen Trick können Sie einen individuellen Blindtext als Standard festlegen ohne den Umweg ins Web zu einem Blindtext-Generator zu nehmen:

1. Erstellen Sie in Word oder einem einfachen Texteditor eine neue Datei.
2. Schreiben oder kopieren Sie den gewünschten Text in das Dokument.
3. Speichern Sie den Text als >platzhalter.txt< ab.
4. Zum Schluss legen Sie diese Datei in den Programmordner von Adobe Indesign.